Ereignisreicher Auftakt im Schottercup

Endlich wieder Schotter hieß es am vergangenen Wochenende rund um die Lutherstadt Wittenberg bei der 53. Ausgabe der gleichnamigen Rallye, welche dieses Jahr erstmals im Rallye70-Format ausgetragen wurde. Das bedeutete neben doppeltem Anspruch auch einen kleinen Service zur Halbzeit. Bernd Knüpfer und Daniel Herzig brachten den aus den Vorjahren bekannten Opel Astra Gsi an den Start und lagen zur Halbzeit auf einem aussichtsreichen dritten Platz in der Klasse, nur 0,2 Sekunden hinter Stephan Dammaschke, dem die ebenfalls vom MC Grünhain stammende Julia Siegel das Gebetbuch liest. In der zweiten Sektion steigerte sich die Opelbesatzung nochmals enorm und verbesserte sich allein auf WP 4 um 12 Sekunden im Gegensatz zum 1. Durchgang. Das Team Dammaschke/Siegel musste hingegen bei einsetzender Dunkelheit ohne Zusatzscheinwerfer etwas Speed rausnehmen. So konnte auch eine krumme Vorderachse, die einer Betonschwelle zum Opfer fiel, den Vorwärtsdrang des Thüringers nicht mehr stoppen, was eine 5. Gesamtzeit auf der letzten Wertungsprüfung eindrucksvoll unterstreicht. Somit landeten Knüpfer/Herzig in der Endabrechnung auf einem hervorragenden 6. Gesamtrang und Platz 2 in der Klasse 8.
Ronny Meischner brachte im Abschiedsjahr der Gruppe H seinen betagten Audi 80 Quattro mit 2-Liter-Saugmotor an den Start. Dieser war einige Jahre nicht auf den Rallyepisten bewegt worden. Nach kurzer Eingewöhnungsphase konnte man schnell mit guten Zeiten aufhorchen lassen und manifestierte sich auf Platz 2 in der Klasse H14. Diese Platzierung konnte souverän nach Hause gefahren werden.
Bei Mirko Gläß im Nissan Micra nahm erstmals Tim Gleisberg auf dem Beifahrersitz Platz und beide harmonierten auf Anhieb. Kopfzerbrechen bereitete nur die Kupplung im Japaner, die bisweilen die immense Motorleistung nicht adäquat weiterreichen wollte. Ohne Zwischenfälle überstand man trotzdem die 6 Wertungsprüfungen und beide freuten sich über Rang 3 in der Klasse 12. Auch Michael Schröder im Trabant 601 konnte mit Rang 4 bei den „Rennpappen“ ein zufriedenstellendes Ergebnis einfahren.
Aufgrund der harten äußeren Bedingungen waren zahlreiche Ausfälle zu verzeichnen, denn nur 42 von 70 gestarteten Teams sahen die Zielflagge. Durch technische Defekte strandeten Mark Muschiol/Claudia Harloff nach furiosem Auftakt leider schon auf WP 2. Auch Ulf Grünert/Daniel Nowak mussten auf WP 2 die Segel streichen.

Alle Ergebnisse unter www.rallye-zeiten.com

 

Teilen